Huna-Lehre-fuer-den-Alltag

Um Gottes willen.

Schamanismus.

Aus Hawaii.

Bleib mir vom Leib mit so Esoterik-Geschwurbel.

Das waren meine ersten Gedanken.

Als ich von der Huna-Lehre hörte.

Und vieles davon ist mir auch zu abgedreht.

Aber die Lehre umfasst auch 7 Grundprinzipien.

Die mich begeistert haben, Teil meines Lebens geworden sind und mich in meinem Denken nachhaltig geprägt haben.

Und ich bin sicher, dass es Dir auch so gehen wird.

Du brauchst 5 Minuten.

Dann erfährst Du die Essenz der 7 tiefgreifenden
Huna-Prinzipien.

Diese 7 Prinzipien haben das Potential,
Dein Denken und Dein Handeln zu transformieren.

Für Dein bestes Leben

 Lass uns starten.

Die Huna-Lehre und die 7 Prinzipien

Huna heißt übersetzt „Geheimnis“.

Es handelt sich um eine Lehre, die rund 5.000 Jahre alt sein soll.

Entstanden und verbreitet hauptsächlich in Hawaii und anderen polynesischen Staaten.

Von Generation zu Generation weitergegeben.

Und in dieser alten Lehre gibt es 7 Grundprinzipien.

Die auch heute noch sehr aktuell sind.

Dir zu mehr Selbsterkenntnis verhelfen.

Und innere Klarheit schaffen.

Eine handfeste und geerdete Anleitung für Entwicklung, Erfolg und Erfüllung.

Jenseits von Eso-Chi-Chi und Sternenstaubinkarnation.

Ein Leitfaden und ein Übungsprogramm für mehr Lebensqualität.

Für jeden Tag.

Und jetzt kannst Du Dir selbst ein Bild machen von den 7 Grundprinzipien der Huna-Lehre.

Huna-Lehre und das Prinzip Ike: Deine Wahrnehmung

„Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind,
wir sehen sie so, wie wir sind.“
(Anais Nin)

Und genau darum geht es beim Huna-Prinzip „Ike“.

„Ike“ lautet: „Die Welt ist das, wofür Du sie hältst.“

Es geht um die Kraft Deiner Gedanken.

Und um die Wahrnehmung der Wirklichkeit.

Deiner Realität.

Doch was ist diese Realität?

Du kannst nicht wissen, wie anderer Mensch das, was Du siehst und hörst wahrnimmt.

Du siehst nur die Version Deiner persönlichen Wirklichkeit.

Und der andere Mensch sieht eine andere Realität.

Deswegen kann die gleiche Situation völlig verschieden wahrgenommen werden.

Woher kommen diese unterschiedlichen Wahrnehmungen?

Deine Wahrnehmung wird geprägt durch Deine individuellen Filter.

Diese individuellen Filter sind bspw. Deine Gedanken, Deine Einstellungen, Deine Erfahrungen. Deine Werte, Deine Glaubenssätze.

Und daraus entsteht Deine individuelle Sicht der Welt.

Die Du für wahr hältst.

Für die Wirklichkeit.

Wie Du denkst, bestimmt damit Deine Realität.

Und dieses „Für-wahr-halten“ und diese Wahr-NEHMUNGEN“ prägen Dein Leben entscheidend.

  • Ob eine Situation für Dich eine Katastrophe ist oder bloß eine kleine Unannehmlichkeit ist – das ist eine Frage Deines Filters.
  • Ob Du das Leben als Wunder wahrnimmst oder als lästigen Mühlstein – Deine Entscheidung, mit welcher Metapher Du Dein Leben beschreibst.
  • Ob Du den Regen als wohltuend empfindest oder als lästig und ärgerlich – eine Frage Deiner Einstellung.

Darauf macht Ike aufmerksam: Die Welt ist das, wofür Du sie hältst.

Mache dir daher Deine Filter bewusst.

Mit welcher „Brille“ schaust Du in die Welt?

Welche Filter nutzt Du?

Leseempfehlung: Werde Meister Deiner Gedanken – das ABC Modell von Albert Ellis

 

Das Prinzip Makia in der Huna-Lehre: Dein Fokus

Beim Huna-Prinzip „Makia“ geht es um Deinen Fokus und um Deine Energie.

Stell Dir einen großen, stockdunklen Raum vor. Du hast eine Taschenlampe. Du leuchtest mal hierhin und mal dorthin. Jedes Leuchten verbraucht Energie. Und Du siehst immer nur einen Ausschnitt dieses Raums.

Deine Aufmerksamkeit ist die Taschenlampe Deines Lebens.

Du siehst immer nur einen Teil. Und die Konzentration auf diesen Teil braucht Deine Energie.

Das ist der Kern des Prinzips „Makia“: Deine Energie folgt Deiner Aufmerksamkeit.

Je fokussierter Du Deine Aufmerksamkeit auf etwas richtest, desto mehr Energie fließt genau dorthin.

Worauf richtest Du Deinen Fokus?

  • Auf Fülle oder auf Mangel?
  • Auf das Schreckliche in der Welt oder auf das Schöne?
  • Auf Deine Erfolge oder Dein Versagen?
  • Auf Zukunftsangst oder auf aktive Zukunftsgestaltung?
  • Auf Kraftquellen oder Energieräuber

Es ist Deine Entscheidung, wohin Deine Energie fließt. Wo Dein Fokus liegt. In jedem Moment.

Makia fordert Dich auf, Deinen Fokus zu schärfen. Nicht aus den Augen zu verlieren, was Dir wichtig ist im Leben. Wo Du hinwillst.

Du kannst Deine Ziele, Wünsche und Träume nur erreichen, wenn Du diese fest im Blick behältst.

Du kannst nur dann glücklich und erfüllt sein, wenn Du den Fokus auf das lenkst, was Dir Glück und Erfüllung schenkt.

Achte daher auf Deinen Fokus!

Denn Deine Energie folgt Deiner Aufmerksamkeit.

Immer! 

Die Huna-Lehre und Deine Macht: Das Prinzip Mana

Das Huna-Prinzip „Mana“ sagt: Deine Macht kommt von innen.

Du bist machtvoll.

Du kannst gestalten.

Du kannst verändern.

Und diese Macht kommt aus Dir heraus.

Die Macht, das eigene Leben zu ändern, liegt nicht bei jemand anders oder einer höheren Instanz (Eltern, Gott, Vorgesetzte, Staat), sondern nur bei Dir.

Aber: Das bedeutet zugleich, dass die Verantwortung für Dein Handeln bei Dir liegt.

Suche daher die Schuld nicht bei anderen. Lade Deine Eigenverantwortung nicht auf andere ab.

Sondern erinnere Dich an Mana.

Deine Macht kommt von innen.

Das Prinzip fordert Dich auf, Dir Deiner Schöpferkraft bewusst zu sein.

Und diese Kraft einzusetzen – zum Besten für dich und das Ganze.

Nimm Deine Kraft an und integriere sie in Dein Leben. Denn nur dann kannst Du zum König bzw. zur Königin Deines Lebens werden.

Lass nicht zu, dass Deine Kraft von Deiner Angst überlagert wird.

Und lass auch nicht zu, dass Du Deine Macht über Dein Leben an andere Menschen oder an materielle Dinge abgibst.

Our deepest fear is not that we are inadequate.
Our deepest fear is that we are powerful beyond measure.
It is our light, not our darkness that most frightens us.
(Marianne Williamson)

In welchen Lebensbereichen traust Du Dir Deine eigene Macht noch nicht zu?

Und was könntest Du tun, um mehr Vertrauen in Deine Macht zu bekommen? 

Huna-Lehre-Jetzt-Macht

Das Huna-Prinzip Manawa: Dein Moment

Beim Huna-Prinzip „Manawa“ geht es wieder um Macht.

Wann kannst Du Deine innere Macht (Huna-Prinzip „Mana“) einsetzen?

In der Vergangenheit oder in der Zukunft?

Weder noch!

Deine Macht liegt nicht in der Vergangenheit, denn diese ist vorbei. Nur noch Erinnerung.

Deine Macht liegt auch nicht in der Zukunft, denn diese ist noch nicht da. Nur eine Vorstellung.

Der entscheidende Zeitpunkt ist JETZT.

JETZT ist der Augenblick Deiner Macht.

Genau das besagt das Huna-Prinzip „Manawa“.

Im Hier-und-Jetzt entscheidest Du. Über Dich. Über Dein Glück. Über Deine Einstellung zum Leben.

Du kannst die Vergangenheit nicht verändern, aber die Erinnerung daran. Und die Bedeutung, die Du den Situationen aus Deiner Vergangenheit zuweist. Du entscheidest, ob Du diese Erinnerung und die Bedeutung als heilsam und förderlich oder als hemmend und schwächend erlebst.

Und Deine Zukunft entsteht aus dem, was Du JETZT denkst und tust. Du hast in diesem Moment die Wahl. Du streust jetzt den Samen aus für Deine Ernte in der Zukunft.

Klebe nicht an der Vergangenheit. Lebe nicht in der Zukunft.

Was zählt, ist das Hier und Jetzt.

Sei bewusst und klar im Moment. Sorge für Dich und
richte den Fokus auf die Fülle des Lebens.

Verbinde Dich dafür so oft wie möglich mit Deinem Atem. Dann bist Du präsent und wach.

 „Erkenne zutiefst, dass der gegenwärtige Moment alles ist,
was du jemals hast.
Mach das Jetzt zum Hauptfokus deines Lebens.“
(Eckhart Tolle)

Huna-Lehre-Aloha_im_Sand

Die Huna-Lehre und Dein Glück: Das Prinzip Aloha

Aloha.

Nur ein hawaiianischer Gruß?

Nein – es ist viel mehr.

Dieses Huna-Prinzip drückt eine besondere Haltung zum Leben aus.

Ist eine Philosophie.

Und eine Entscheidung.

Für die Liebe. Und für Glück.

Aloha bedeutet „Lieben bedeutet, glücklich zu sein mit…“

Doch was heißt das für Dein Leben? Wie kannst Du das umsetzen?

Streiche aus Deinem Leben, dass Du dein Glück an etwas Bestimmtes hängst.

Streiche „Ich kann erst glücklich sein, wenn…“

Entscheide Dich für das Glück.

Streiche „Ich kann erst lieben, wenn…“

Entscheide Dich für die Liebe.

Mache Dir bewusst, wo Du Dir mehr Liebe wünschst und wo Du selbst mehr Liebe in die Welt bringen kannst.

Was kannst Du JETZT tun, um mehr Liebe und Glück in Deinem Leben zu erleben?

Was kannst Du JETZT tun, um mehr Liebe und Glück zu verschenken?

Erinnere Dich auch an das Prinzip „Manawa“ – JETZT ist der Augenblick Deiner Macht.

 

Das Huna-Prinzip Pono: Deine Wirksamkeit

Denken, reden, planen, wissen. Du kannst darin Meister sein.

Doch das bringt Dir alles nichts.

Auch gute Ideen nicht.

Wenn Du nicht in Bewegung kommst.

Danach strebst, Resultate zu erzielen.

Und auf dem Weg dahin das nutzt, was funktioniert.

Ohne Dich an ein bestimmtes Konzept zu binden.

Alles was Dich erfolgreich sein lässt, ist in Ordnung. Sofern das ethisch vertretbar ist.

Und wenn es Dir leicht fällt, gut funktioniert und für Dich stimmig ist, dann ist es richtig.

Doch wenn Dich das, was Du in Deinem Leben machst oder denkst, nicht weiterbringt, es sich zähflüssig anfühlt und Dich nicht glücklich macht: Dann lass es los und mach es anders.

Denn es gibt immer verschiedene Wege, die Dich zu dem gewünschten Resultat führen. Mehrere Möglichkeiten. Alternativen

Halte daher nicht stur an dem fest, was Du kennst.

Bleibe offen für das Neue. Probiere aus.

Das Ergebnis zählt.

Denn nur Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit.

Das ist die Essenz des Prinzips „Pono“.

Huna-Ohne-Grenzen

Das Prinzip Kala in der Huna-Lehre: Deine (selbstgesetzten) Grenzen

Das Huna-Prinzip „Kala“ kann erhebliche Veränderungen in Deinem Leben bewirken.

Es geht bei diesem Prinzip um Grenzen.

Doch was sind Grenzen?

Grenzen sind willkürliche Festlegungen des Verstands.

Unsichtbare Linien zwischen möglich und unmöglich.

Diese Linien beruhen nicht auf unumstößlichen Wahrheiten oder Gesetzen.

Diese Linien entstehen aufgrund einer Mischung aus persönlichen Erfahrungen, (wenigen) Informationen und Überzeugungen.

Und deshalb kann jede Grenze geändert oder überwunden werden.

Wenn jemand herausfindet, wie das geht. Und es dann wagt. Und es gelingt.

Vor 60 Jahren hätte niemand geglaubt, dass der Mensch auf dem Mond spazieren gehen kann. Und dass Du heute mit einem winzigen Gerät Nachrichten über die ganze Welt versenden kannst, hättest Du vor 20 Jahren auch nicht für möglich gehalten.

Kala bedeutet, alle Begrenzungen und vermeintlichen Rahmenbedingungen kritisch zu überprüfen, ob sie wirklich so gesetzt sind, wie Du das annimmst.

Denn die meisten Grenzen setzt Du Dir selbst.

Dazu passt ein Zitat von Anthony Robbins:

 „Das einzige, was dich davon abhält, das zu bekommen,
was du willst,
ist die Geschichte, die du dir selbst erzählst.

Erinnere Dich an das Huna-Prinzip „Kala“, wenn Du Dir selbst wieder Geschichten über Grenzen erzählst oder wenn Du an eine (gefühlte) Grenze stößt.

Es gibt keine Grenzen.

(Fast) Alles kann daher möglich werden, wenn Du Dir erlaubst, entsprechend zu denken, Ideen zu entwickeln, zu planen. Und vor allem: zu handeln.

Erinnere Dich: Jeder Veränderungsprozess im Außen beginnt mit der Veränderung Deiner inneren Einstellung.

Weite Dein Denken. Automatisch weitest Du Deine Grenzen. Und kannst beginnen, Dinge zu realisieren, die Du jetzt (noch) nicht für möglich hältst.

Welchen inneren oder äußeren Grenzen halten Dich auf?

Buecher-zur-Huna-Lehre

Leseempfehlungen

Das waren die 7 Prinzipien der Huna-Lehre.

Falls Du tiefer einsteigen willst in die Huna-Welt und mehr wissen willst über die Ursprünge, die Hintergründe, die Bedeutung und die Anwendung dieser alten Lehre in der heutigen, modernen Welt:

Dann empfehle ich Dir die folgenden Bücher:

Huna-Seelenkraft: Weisheit aus Hawaii

Huna-Einführung: Ein Praxisbuch

Huna: Der hawaiianische Weg zu einem erfüllten Leben  

Zusammenfassung und Ausblick

Du hast die 7 tiefgreifenden Prinzipien der Huna-Lehre kennengelernt.

  1. Ike: Die Welt ist das, wofür Du sie hältst
  2. Makia: Deine Energie folgt Deiner Aufmerksamkeit
  3. Mana: Deine Macht kommt von innen
  4. Manawa: Jetzt ist der Moment Deiner Macht
  5. Aloha: Lieben bedeutet, glücklich zu sein mit…
  6. Pono: Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit
  7. Kala: Es gibt keine Grenzen

Alle 7 Prinzipien sind bedeutsam.

Doch gehe Schritt für Schritt vor. Überfordere Dich nicht.

Suche Dir für den Start ein Prinzip aus. Das Prinzip, das Dich am meisten anspricht. Das etwas in Dir berührt

Wende das Prinzip in Deinem Alltag an.

Und lasse Dich von der Wirkung überraschen.

Wenn Du das erste Prinzip verinnerlicht hast, dann suchst Du Dir das nächste aus. Und so geht es weiter, bis Du alle 7 Prinzipien in Deinen Alltag integriert hast.

Eine spannende Reise erwartet Dich!

Und zum Schluss noch ein Zitat von Serge Kahili King (amerika-nischer Psychologe, der zu den einflussreichsten Vertretern der modernen Huna-Lehre gehört).

You have the power in the present moment
to change limiting beliefs
and consciously plant the seeds for the future of your choosing.
As you change your mind, you change your experience.

 Schaffe Klarheit.Setze um. Lebe erfüllt
Dein Marco

 

PS: Welches Prinzip spricht Dich besonders an und warum? Lass alle an Deinen Erfahrungen teilhaben. Schreibe Deine Antwort gerne in die Kommentare.

Visited 79 times, 1 visit(s) today